Was kommt in die Schultüte?

Bald werden die neuen Erstklässler eingeschult und für Eltern stellt sich nicht nur die Frage, wie die Schultüte aussehen soll, sondern natürlich auch, was überhaupt reingehört!
Zunächst einmal gibt es sicherlich noch viele andere liebe Menschen, die dem frisch gebackenen Schüler etwas Nützliches mit auf den Weg geben wollen. Doch bevor man am Ende mit drei Federtaschen und sieben Radiergummis dasteht, sollte man sich lieber mit Verwandten und Freunden absprechen. So kommt am Ende nichts doppelt zustande und das Kind startet mit einem perfekten Set in die Schule.
Hierbei ist allerdings unbedingt die Lieblingsbeschäftigung von jungen Schulkindern zu beachten: das Verlieren! Also sollten die wichtigsten Dinge nur für den Fall mit dem vollständigen Namen versehen sein.
Natürlich ist die Schultüte aber ja in erster Linie als Freude für das Kind gedacht und so dürfen andere schöne Dinge nicht fehlen.

Was kommt in die Schultüte

Spielzeug steht seit Jahren hoch im Kurs. Dort können Eltern ihrer Fantasie freien Lauf lassen – es sollte nur in die Tüte passen! Beispielsweise kann man mit Straßenmalkreide, Lego oder kleinen Brettspielen selten etwas falsch machen.
Auch gehören Süßigkeiten nun seit Jahrzehnten zur Grundausstattung einer Schultüte, die in manchen Bundesländern auch Zuckertüte genannt wird. Und das nicht ohne Grund! So findet man Buchstabenkekse, Schokoriegel, Bonbons und vieles mehr in den bunten Tüten. Hier sollte man es nicht übertreiben, dem Kind aber auch nicht alles verbieten. Es ist ein großer, aufregender Tag und da sind Süßigkeiten in Maßen erlaubt!
Ansonsten kann die Schultüte auch mit allerlei kleinem Zubehör ausstaffiert werden. Mädchen freuen sich zum Beispiel über hübsche Zopfgummis, ein Springseil, oder ein Freundschaftsbuch, Jungs können eine Taschenlampe, ein Spielball oder ein Stickeralbum viel Freude bringen.

Hat sich dann die Frage geklärt, mit welchen Dingen die Tüte befüllt werden soll, kommt es noch auf die richtige Taktik an! Damit die untere Spitze der Tüte nicht abknickt, sollte man sie am besten vor dem Befüllen stabilisiert haben. Dazu eignen sich zum Beispiel Stifte, aber auch eine Tüte mit Süßigkeiten wie Schokolinsen oder Mandeln, wie man sie vom Jahrmarkt kennt. Die dreieckige Tütenform unterstützt dabei die Spitze und stabilisiert das Material.
Um es spannender zu machen, kann man dazu noch lauter Geschenk- und Zeitungspapier hineingeben, durch die sich der neugierige Erstklässler erst wühlen muss. Dann füllt man die restlichen Lücken mit kleinen Dingen wie Bonbons oder Schokoriegeln. Für die gesunde Note kann man diese auch gern durch zuckerfreie Lollis, leckere Vollkornkekse oder Fruchtriegel ersetzen.
Zum Schluss muss die Tüte sicher verschließbar und nicht zu voll sein. Dann steht einer tollen Einschulung wirklich nichts mehr im Weg!

 

Bild: 4nitsirk

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>