Strategien für den Schulerfolg

In keinem anderen Land, in denen die PISA-Studie durchgeführt wird, haben Eltern so viel Einfluss auf die schulischen Leistungen ihrer Kinder, wie hier in Deutschland. Das haben neueste Studien herausgefunden. Doch warum ist das so und wie kann man als Elternteil positiv auf die Bildung des Kindes einwirken?

Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen für Kinder, gerade, wenn diese noch im Grundschulalter sind.
Wir haben Tipps gesammelt, die Eltern dabei helfen sollen, einen Schulerfolg für das Kind positiv voranzutreiben.
Zunächst einmal gilt hier, Aufmerksamkeit und Lernbereitschaft zu zeigen. Eltern müssen nicht zu perfekten Übermenschen werden, jedoch sollten sie darauf achten, welche Bilder sie ihrem Kind vermitteln. Geht Papa morgens nörgelnd zur Arbeit, betrachtet das Kind die eigene „Arbeit“ in der Schule ebenfalls viel negativer. Sagt er allerdings Dinge wie „Ich bin mal gespannt, was mich heute erwartet!“, prägt sich das positiv in den Gedanken des Kindes ein.

Als Elternteil sollte man nicht nur auf das eigene Verhalten achten, sondern auch auf das Umfeld ihres Kindes. In einer gespannten, freundlichen Atmosphäre wird sich viel lieber um die Schule gekümmert, als in gespannten Verhältnissen.
Besonders wichtig ist also, dass Kinder sich geliebt, verstanden und akzeptiert fühlen. Druck und Stress fördern nur weitere Blockaden, bis sich Kinder schließlich ganz gegen die Schule und das Lernen sperren. Ein Lob für besondere Anstrengungen – auch im alltäglichen Umgang – kann bereits Wunder wirken.

Strategien Lernerfolg

Ein besonderes Problem vieler Schüler ist ein effizientes Zeitmanagement. Oft werden Hausarbeiten auf den letzten Drücker fertiggestellt. Als Eltern kann man unterstützend wirken, indem man gemeinsam mit dem Kind einen Zeitplan erstellt, der nicht nur Hausaufgaben beinhaltet, sondern auch anstehende Lernphasen für Klassenarbeiten usw. Hier ist allerdings darauf zu achten, dass auch aktiv Freizeit eingeplant wird. So werden die Kinder nicht von ihren Pflichten „erschlagen“.
Medienkonsum sollte trotz der benötigten Ruhephasen durch die Eltern reguliert werden. Optimal wäre es, von Anfang an feste Zeiten anzusetzen, sodass die Kinder lernen, sich die Zeit am Computer etc. selbst einzuteilen.
In den letzten Jahren hat sich herausgestellt, dass schwierige Hausaufgaben immer öfter zum Großteil von den Eltern erledigt werden. Um Selbstständigkeit zu fördern, sollte man so etwas allerdings lieber vermeiden, denn Kinder müssen schließlich spätestens im Test den Stoff selbst beherrschen. Bei Hausaufgaben motivierend dabeisitzen und Hinweise geben ist hier der optimale Mittelweg.

Abschließend gilt nach all diesen Tipps trotzdem, dass man als Elternteil keine unrealistischen Erwartungen gegenüber seinem Kind haben sollte. Bei Leistungen des Kindes spielen gerade die individuellen Talente und Begabungen eine Rolle, auf die Eltern stets achten müssen. Natürliche Begabungen sollten bei Kindern nämlich gefördert werden, auch wenn sie eventuell nicht den Vorstellungen der Eltern entsprechen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>